WIG-Schweißen

Wir verbinden Blechteile miteinander.

Zwischen einer Elektrode aus einer Wolframlegierung und dem Werkstück wird ein Lichtbogen gezündet.

Dieser bewirkt, unter entsprechend gewähltem Strom, ein Aufschmelzen der zu verbindenden Werkstückkanten.

Unter Zugabe eines Schutzgases, meist Argon oder Helium, tritt keine Oxidation der Schweißzone ein und es entsteht eine hochwertige Schweißnaht.

Diese Schweißtechnologie kann ohne, wie auch mit Zusatzwerkstoff ausgeführt werden.

Ohne Zusatzstoff verlaufen die Werkstoffkanten miteinander.

Mit Zusatzwerkstoffstoff wird, in Form eines Schweißdrahtes, Material des gleichen Werkstoffes zugeführt.

Dadurch werden Spalten überbrückt und geometrisch haltbare Formen der Schweißnaht erzeugt.

Es lassen sich Stahl, Edelstahl, Titan, Aluminium und andere Materialien verschweißen.

 

 Vorteile diesen Schweißverfahrenes sind:

- durch die genaue Zugabe von Zusatzwerkstoffstoff ist Nacharbeit nur sehr gering oder nicht  notwendig

- geringer Wärmeeintrag, bewirkt minimale Verzüge  an den Bauteilen

- es entstehen keine Schweißspritzer am Bauteil, die mühevoll entfernt werden müssen